Samstag, 25 Sep 2021
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen.
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen. Foto: Fábio Lucas
 1-2 Minuten Lesezeit  341 Worte im Text  vor 45 Tagen

Die Haftpflichtkasse aus Roßdorf in der Nähe von Darmstadt ist mit rund 200 Mill. Euro Beitragsvolumen ein kleines Licht im Multimilliardenmarkt der deutschen Versicherungswirtschaft. Seit Mitte Juli ist sich das Unternehmen jedoch äußerst ungewollt der Aufmerksamkeit der gesamten Branche gewiss. Denn der kleine Versicherer ist Opfer einer Ransomware-Attacke geworden.

Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Es handelt sich um den bisher folgenreichsten Hackerangriff in der deutschen Assekuranz. Zum einen waren die Systeme des Unternehmens rund zwei Wochen weitgehend lahmgelegt und der Geschäftsbetrieb stark eingeschränkt, zum anderen - und das ist das größere Problem für den Versicherer - ist eine offenbar nicht unerhebliche Menge an Daten abgeflossen. Der virtuelle Diebstahl von Kundendaten ist jedoch der größte anzunehmende Cyberunfall für einen Versicherer. Denn nur wenige andere Unternehmen verfügen potenziell über so sensible Kundendaten wie die Assekuranz. In noch stärkerem Maße als für einen Schaden- und Unfallversicherer trifft das auf einen Krankenversicherer zu.

Das enorme Ausmaß der zunehmenden Cyberattacken in der gesamten Wirtschaft hat vor wenigen Tagen gerade der Branchenverband Bitkom beschrieben: Danach haben 86 % der Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten einen Schaden durch Hackerattacken verzeichnet. Die verursachten Schäden haben sich laut der Studie binnen zwei Jahren vervierfacht.

Für Versicherer bilden Cyberattacken eine doppelte Gefahr. Ihre Produkte sind rein virtuell, die Daten äußerst sensibel und das Vertrauen der Kunden eines der wichtigsten Assets. Zugleich trifft die explodierende Cyberkriminalität auch das operative Geschäft vieler Assekuranzen, da Cyberversicherungen in den vergangenen Jahren sich marktweit etabliert haben und mehr und mehr verkauft werden.

Es könnte für die deutschen Versicherer noch ein Glück sein, dass der Markt hierzulande nicht so weit entwickelt ist wie zum Beispiel in den USA und die Marktdurchdringung noch vergleichsweise gering ist. Denn mit den rasant steigenden Attacken dürfte auch eine Schadenwelle bei den Versicherern durch den Markt rollen. Ob die Verträge zuvor zu auskömmlichen Preisen verkauft wurden, wird sich erst jetzt zeigen.

Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen. Dennoch ist es leider unwahrscheinlich, dass die Haftpflichtkasse der einzige folgenschwer gehackte Versicherer bleiben wird.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrMagazin
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen.
Foto: Fábio Lucas

Die doppelte Cybergefahr

Die Haftpflichtkasse aus Roßdorf in der Nähe von Darmstadt ist mit rund 200 Mill. Euro Beitragsvolumen ein kleines Licht im Multimilliardenmarkt der deutschen Versicherungswirtschaft. Seit Mitte...
Die Natur schert sich einen Dreck um jahrzehntelange Planungs- und Entscheidungsprozesse.
Foto: Matt Palmer

Alarmschrei der Wissenschaft

Der Bericht des Weltklimarates ist ein Alarmschrei! Die Wissenschaftlern haben letzte Zweifel daran ausgeräumt, dass der globale Temperaturanstieg durch menschliches Handeln und das Verbrennen von...
Es sei dies der letzte Wahlkampf, den er für die CDU bestreiten werde. "Meine Verpflichtungen werde ich selbstverständlich einhalten, aber das war's dann!"
Foto: Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Wolfgang Bosbach will keinen Wahlkampf mehr für die CDU machen - "Das war's dann" - Reaktion auf Kritik an Auftritt mit Hans-Georg Maaßen

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beendet die Unterstützung für Wahlkämpfe seiner Partei. Er reagiert damit auf die Kritik an einem Auftritt mit dem ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten...
Juso-Chefin Jessica Rosenthal verteidigte den Spot. "Es ist völlig richtig, die Rolle von Herrn Liminski massiv zu kritisieren".
Foto: Dmitriy Gutarev

Deutsche Bischofskonferenz nennt SPD-Werbespot "unangemessen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Wahlspot der SPD kritisiert, der den katholischen Glauben eines Mitarbeiters von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) thematisiert. Der "Umgang mit der...
Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist.
Foto: Tomasz Niemiec / CC BY-ND 2.0 (via Wikimedia Flickr)

Youtuber Piet Smiet: "Wir waren sehr dumm"

Gaming-Star Piet Smiet bereut seine rüde Sprache in früheren Videos. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Youtuber, er schäme sich für die Grölerei in manchen Sequenzen. "Was wir uns da, wenn...
Zu seinem aktuellen Werk "Doch das Böse gibt es nicht" erklärte er: "In diesem Fall habe ich etwas anderes gemacht und den Film in Episoden unterteilt, weil man im Iran für Kurzfilme viel leichter Drehgenehmigungen bekommt.
Foto: Ipadakam / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Berlinale-Sieger Rasoulof hat die iranische Zensur mit Bluffs ausgetrickst

Berlinale-Sieger Mohammad Rasoulof greift im Ringen mit der Zensur seiner Heimat Iran zu Tricks. "Natürlich helfen die technischen Möglichkeiten, die Zensur zu umgehen, man kann zum Beispiel mit...
Im Gespräch mit Wolfgang Bosbach und Christian Rach kritisierte Kunze die fehlende Lobby für Kunst und Kultur.
Foto: Ghostwriter123 / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Heinz Rudolf Kunze attackiert Nena

Der Sänger und Songschreiber Heinz Rudolf Kunze hat seine Musikerkollegin Nena dafür kritisiert, kürzlich bei einem Konzert in Berlin das Hygienekonzept des Veranstalters bewusst missachtet zu...
Back To Top