Samstag, 25 Sep 2021
Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist.
Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist. Foto: Tomasz Niemiec / CC BY-ND 2.0 (via Wikimedia Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  361 Worte im Text  vor 42 Tagen

Gaming-Star Piet Smiet bereut seine rüde Sprache in früheren Videos. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der Youtuber, er schäme sich für die Grölerei in manchen Sequenzen. "Was wir uns da, wenn auch freundschaftlich gemeint, gegenseitig an den Kopf geworfen haben, war uncool. Was Begriffe und Beleidigungen angeht, waren wir sehr dumm. Wir haben damals nicht darüber nachgedacht." Smiet, bürgerlich Peter Smits, hat rund 2,5 Millionen Abonnenten bei Youtube. Hinzu kommen weitere Kanäle und Plattformen. Videospiele zu präsentieren und zu kommentieren hat ihn reich gemacht.

Laschets Strategie, "alle inhaltlichen Debatten zu umschiffen, wird ihn eher nicht zum Erfolg führen".
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Laschet könnte am Ende scheitern

Kritisch beurteilt der 32-Jährige die Digitalpolitik der Bundesregierung. "Wenn ich darauf zurückblicke, wie der Breitbandausbau in den letzten Jahrzehnten gelaufen ist, steht das aus meiner Sicht stellvertretend für das allgemeine Interesse unserer Regierung für digitale Themen. Sie haben keine große Relevanz."

Die Pandemie hat für Piet Smiet konkrete Mängel offengelegt, "zum Beispiel der digitale Zustand unserer Schulen". Zudem sei Arbeitgebern aufgefallen, dass das Homeoffice eine valide Option ist. "Wir machen das schon seit 2011, für uns ist das Standard. Viele Menschen haben jetzt begriffen, dass Digitales sehr gut und sehr wichtig sein kann."

Dass sich das CSU-geführte Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hauptsächlich um die Digitalisierung kümmern soll, bezeichnet Peter Smits als "sonderbar". Es wirke, als wisse man nicht wohin mit den digitalen Themen. Es ärgert ihn zum Beispiel, dass das BMVI Träger des Deutschen Computerspielpreises ist. "Deutschland ist ein Filmförderungsland, Filme haben hier ein sehr hohes Ansehen, aber Videospiele noch lange nicht", sagt er.

"Ich würde mir wünschen, dass es in der Politik allgemein eine größere Priorisierung digitaler Themen gibt und einen Willen bei unseren Entscheidungsträgerinnen und -trägern, sich damit auseinanderzusetzen, obwohl man damit nicht aufgewachsen ist und es persönlich nicht interessant findet", sagte Smits. Bei Armin Laschet (CDU) sehe er dieses Interesse nicht. Trotzdem würde er seinen Fans nie empfehlen, nicht die CDU zu wählen. "Ich bin nicht in der Position, den Leuten zu sagen, wen sie wählen sollen. Das müssen sie selber entscheiden." Deshalb habe er auch Rezos Video "Zerstörung der CDU" abgelehnt. Nur sich gegen die AfD zu positionieren, das sei eine klare Sache. "Niemand sollte Faschisten in unserer Regierung haben wollen."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrMagazin
Es sei dies der letzte Wahlkampf, den er für die CDU bestreiten werde. "Meine Verpflichtungen werde ich selbstverständlich einhalten, aber das war's dann!"
Foto: Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Wolfgang Bosbach will keinen Wahlkampf mehr für die CDU machen - "Das war's dann" - Reaktion auf Kritik an Auftritt mit Hans-Georg Maaßen

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beendet die Unterstützung für Wahlkämpfe seiner Partei. Er reagiert damit auf die Kritik an einem Auftritt mit dem ehemaligen Verfassungsschutz-Präsidenten...
Zu seinem aktuellen Werk "Doch das Böse gibt es nicht" erklärte er: "In diesem Fall habe ich etwas anderes gemacht und den Film in Episoden unterteilt, weil man im Iran für Kurzfilme viel leichter Drehgenehmigungen bekommt.
Foto: Ipadakam / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Berlinale-Sieger Rasoulof hat die iranische Zensur mit Bluffs ausgetrickst

Berlinale-Sieger Mohammad Rasoulof greift im Ringen mit der Zensur seiner Heimat Iran zu Tricks. "Natürlich helfen die technischen Möglichkeiten, die Zensur zu umgehen, man kann zum Beispiel mit...
Die Natur schert sich einen Dreck um jahrzehntelange Planungs- und Entscheidungsprozesse.
Foto: Matt Palmer

Alarmschrei der Wissenschaft

Der Bericht des Weltklimarates ist ein Alarmschrei! Die Wissenschaftlern haben letzte Zweifel daran ausgeräumt, dass der globale Temperaturanstieg durch menschliches Handeln und das Verbrennen von...
Auf die Ära der Kanzlerin Merkel schaut der ehemalige Thomaner-Chorsänger mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Foto: JCS / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Ich weine manchmal, wenn ich die SPD betrachte

"Die Prinzen"-Sänger Sebastian Krumbiegel hadert derzeit etwas mit der SPD. "Ich bin ein alter sozialdemokratisch sozialisierter Mensch. Deswegen weine und verzweifle ich manchmal, wenn ich die SPD...
Juso-Chefin Jessica Rosenthal verteidigte den Spot. "Es ist völlig richtig, die Rolle von Herrn Liminski massiv zu kritisieren".
Foto: Dmitriy Gutarev

Deutsche Bischofskonferenz nennt SPD-Werbespot "unangemessen"

Die Deutsche Bischofskonferenz hat den Wahlspot der SPD kritisiert, der den katholischen Glauben eines Mitarbeiters von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) thematisiert. Der "Umgang mit der...
Immerhin darf angenommen werden, dass Cyberversicherer auch über einiges an IT-Sicherheits-Know-how im eigenen Haus verfügen.
Foto: Fábio Lucas

Die doppelte Cybergefahr

Die Haftpflichtkasse aus Roßdorf in der Nähe von Darmstadt ist mit rund 200 Mill. Euro Beitragsvolumen ein kleines Licht im Multimilliardenmarkt der deutschen Versicherungswirtschaft. Seit Mitte...
Der Star-Pianist wollte eigentlich Feuerwehrmann werden - Abschied von Twitter und Engagement im Wahlkampf geplant
Foto: Hubert Burda Media / CC BY-NC-SA 2.0 (via Flickr)

Igor Levit: Jüdische Identität wurde mir erst in Deutschland bewusst

Igor Levit (34) hat sich erst als Erwachsener in Deutschland mit seiner jüdischen Herkunft befasst. "Als Kind, als Jugendlicher und als ganz, ganz früher Erwachsener war ich mir keiner jüdischen...
Back To Top